Erfolgreiche U17-Jugend der Badmintonabteilung des TuS Lendringsen.

Ihren bisher größten Erfolg im Badminton-Doppel konnten Jost Raffenberg und David Brock am Samstagabend in Herne feiern. In einem Teilnehmerfeld mit 8 Jugenddoppel der Altersklasse U17 setzten sie sich ohne Verlustsatz in den Gruppenspiele gegen die Vertretungen des BC Westfalia Herne (21-5;21-3), TB Osterfeld (21-10; 23-21) und VfB GW Mülheim (21-19;21-10) durch. Im Halbfinale spielten Jost Raffenberg und David Brock mit konstanter Präzision weiter und gewannen gegen Timon Rynaß/Daniel Schmönig vom SV Lippramsdorf 21-18/21-12.

Im Finale erwartet das Jugenddoppel die stärksten Gegner des Turniers. Jan Hoffmarck und Jan Ismer von Spvgg. Sterkrade-Nord gingen als Teilnehmer der Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaft als Favorit in das Endspiel. Im ersten Satz spielten sie sich schnell eine 6-1 Führung heraus. Jost Raffenberg und David Brock liessen sich aber durch den Rückstand nicht aus ihrer Konzentration bringen und konnten Punkt um Punkt aufholen, so dass es zum zwischenzeitlichen Ausgleich zum Stand 14-14 kam.

Leichte Ungenauigkeiten führten wieder zum Rückstand und mit 16-20 zu vier Satzbällen gegen das Lendringser Doppel. An diesem Punkt zeigte sich wie gut sich die beiden Spieler gegenseitig motivieren konnten. Beide erlaubten sich keine Nachlässigkeit mehr und erzwangen die Verlängerung. Beim Zwischenstand 21-22 gelang ihnen erneut die Abwehr eines gegnerischen Satzballes und danach wurde die Leistung durch den Gewinn des ersten Finalsatzes mit 24-22 belohnt. Im zweiten Satz musste das Doppel aus Sterkrade erstmal den Satzverlust in Verlängerung verarbeiten. Diesmal gingen Jost Raffenberg und David Brock mit 5-1 in Führung. Aber das Doppel aus Sterkrade kämpfte sich auf 11-11 heran und konnte dann den zweiten Satz mit 21-14 gewinnen. Damit musste im dritten Satz die Entscheidung im U17-Endspiel fallen. In diesem Satz konnte das Lendringser Doppel noch einmal alle Konzentration aufbringen. Präzise Stoppbälle kurz hinter das Netz von Jost Raffenberg liessen den stärkeren Gegenspieler nicht mehr sein eigenes Spiel entfallten. David Brock konnte dann die ungenauen Rückschläge zu Punkten verwandeln. Nach 25 Minuten gewannen sie das Doppelfinale im dritten Satz mit 21-14. Entscheidend gegenüber dem Finalgegner war, dass beide Lendringser Spieler ein gleichwertiges hohes Spielniveau besitzen und dieses im Endspiel im Schlußsatz zeigen konnten.

 

Bild2